Mittwoch, 14. November 2018, 14:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

1

Dienstag, 4. September 2007, 19:23

OEM Versionen

Wie ist das eigentlich wenn man sich Windows Vista in einer OEM Version oder SB wie sie sich auch nennt kauft. Man installiert es auf seinen PC, registriert bzw. aktiviert es. Nach ca einem Jahr will man sich aber nen neuen PC zusammenstellen ohne ein Betriebssystem. Kann man dann ohne Probleme sein Vista auf diesen PC installieren und auch den üblichen Support bekommen (Patches, Updates, etc) und aktivieren oder registrieren?

2

Dienstag, 4. September 2007, 20:23

also bei xp und so konnte man das nicht, oem ist eben nur zusammen mit einem bestimmten produkt gültig

3

Dienstag, 4. September 2007, 22:26

Ich meine das System wird nur als Software gekauft, ohne einne PC oder sonstige Hardware. Ich meine mal was gehört zu haben, das diese OEM Einschränkung die es damals gab verboten wurde. Wir hatten heute in der Firma das Thema und keiner konnte es sicher sagen, wie es ist.

4

Mittwoch, 5. September 2007, 09:47

Sind sie auch in Deutschland, daher kannst Du das machen. Technisch gibt es auch wohl noch keine Einschränkungen bei Vista, die das unterbinden. Bei Office 2007 haben die da jetzt einen logistischen Riegel vorgeschoben, da gibt es nämlich für die OEM-Versionen keine CDs mehr. Und wenn der Händler nicht in große Schwierigkeiten kommen will, dann sollte er seine CD nicht vervielfältigen oder CDs an Endkunden herausgeben.

Es gibt allerdings Gerüchte, die besagen, dass Vista sich nicht auf großer Hardware-Veränderung aktivieren läßt und Microsoft das gemacht hat, weil man sich dann ein neues Vista kaufen müsste, weil das Vista, welches man zuerst aktiviert hat, ja für speziell diese Hardware gekauft wurde. Wenn man nun Speicher aufrüstet, Netzwerkkarte tauscht und ne neue Grafikkarte bekommt, dann ist das nicht mehr die Hardware für die man Vista gekauft hat, also erwartet MS, dass man ein neues Vista kauft.

Wenn sich das aber so wie bei XP verhält, dann sollte man sich da keine Sorgen machen. Zum Downgrade auf XP, wenn man einen Vista-Rechner kauft, muss man XP selber installieren und einen gültigen Key verwenden, diesen kann man dann telefonisch aktivieren, indem ein MS-Mitarbeiter den Vista-Key abfragt, wenn die automatische Aktivierung fehlgeschlagen ist. Wir haben in der Firma für solche Fälle den Key von meinem Notebook verwendet und festgestellt, dass sich bei bisher mindestens 8 Installationen noch kein MS-Mitarbeiter gemeldet hat, denn die Rechner ließen sich problemlos aktivieren.

5

Mittwoch, 5. September 2007, 17:10

Lohnt es sich denn schon Vista zu kaufen? Wann kommt das SP1 dafür raus?

6

Mittwoch, 5. September 2007, 19:37


7

Freitag, 7. September 2007, 17:15

Ich habe ja einen 64bit Prozi und will den auch wohl nutzen. Hab 2 GB Ram und Satt an FP Kapazitäten. Lohnt es sich für mich Vista zu kaufen, da ich mein System die nächsten Wochen eh mal wieder einen Format C:\ gönnen will.

8

Freitag, 7. September 2007, 18:05

Dann müsstest Du Dir eine 64bit-Variante bestellen, da kann es noch zu Engpässen bei den Treibern kommen, Du benötigst etwas mehr Speicher für 32bit-Emulation und einige Programme unterstützen es noch immer nicht! Bei reinen Software-Problemen kann man auf eine virtuelle 32bit-Machine ausweichen, bei Hardware-Problemen bringt das aber nichts. Vielleicht solltest Du Dir erstmal die Arbeit machen und ein Vista64 ohne Key installieren und das ganze einrichten, wenn Du dann keine Probleme bei Deinen Standard-Anwendungen hast, dann kannst Du den Key nachträglich einspielen (Demo-Version-Prinzip ist neu bei Vista - Du kannst bei der Installation die gewünschte Version aussuchen, solltest dann aber auch genau diese Version kaufen). Alternativ könntest Du mal XP64 probieren.

9

Freitag, 7. September 2007, 18:07

Dann jetzt die Frage. Wo bekomme ich die Software her ohne Key und XP64???

10

Samstag, 8. September 2007, 12:12

Nochmal um die Gerüchte zu spezifizieren:

Windows Vista SP1 kommt Anfang 2008, XP SP3 etwas später.